2004 gab Daniel Zillmann sein Kinodebüt in Leander Haußmann’s Film „NVA". Weitere Rollen in Kinofilmen wie „Buddy" von Bully Herbig, „Zettl" von Helmut Dietl, „Heute bin ich blond" von Marc Rothemund, „Die Wilden Kerle 6“ von Joachim Masannek und zahlreiche Fernsehproduktionen folgten. Den Kinogängern ist Daniel Zillmann nicht nur als Schauspieler, sondern auch als Synchronsprecher bekannt. Zu hören war er unter anderem in „Merida", „Zootopia“, „Hotel Transilvanien" und „Baymax - Riesiges Robowabohu".

 

Frank Castorf holte den Schauspieler 2014 an die Volksbühne Berlin. In „Baumeister Solness" glänzte Daniel Zillmann in einer Doppelrolle als Frau Solness und Ragnar Brovik. Ebenfalls unter der Regie von Castorf spielte er Alexej in Dostojewskis „Die Brüder Karamasow" und Zacharie Moyron in „Die Kabale der Scheinheiligen".

 

2015 stand Daniel Zillmann für den ZDF-Mehrteiler „Der gleiche Himmel/ The same Sky“ von Oliver Hierschbiegel vor der Kamera, der 2017 auf der Berlinale seine Premiere feierte. Im Juni 2016 präsentierte er als King Mami seine ersten eigenen Songs in Zusammenarbeit mit der Musikproduzentin Luci van Org. Zudem drehte er „Rückenwind von vorn“ unter der Regie von Philipp Eich­holtz, der auf der Berlinale 2018 die Sektion Perspektive Deutsches Kino eröffnete.

 

2017 war der Schauspieler neben „Der gleiche Himmel/ The same Sky“ in „Metalfarm“ von Holger Haase und „Der König von Berlin“ von Lars Kraume zu sehen. Außerdem feierte Daniel Zillmann am Schauspielhaus in Hamburg mit dem Stück „Ich kann nicht mehr“ unter der Regie von René Pollesch Premiere, sowie als Monsieur Bordenave in Frank Castorfs „Faust“ an der Volksbühne Berlin.

 

Sein letztes (und auch überraschendstes) Stück an der Volksbühne war „Das schwache Herz“, da er kurzfristig für einen erkrankten Kollegen einsprang. So war die Premiere für Daniel Zillmann auch der erste Durchlauf. Die Presse feierte seinen Auftritt frenetisch. Dazu kamen 2017 noch die Dreharbeiten zu Joa­chim Ma­san­nek neuen Kinofilm „Li­lia­ne Sus­e­wind“, „Löwenzahn“ und dem ZDF-Film „Schattengrund“.

 

2018 feierte er mit dem Stück "Der haarige Affe" unter der Regie von Frank Castorf am Schauspielhaus Hamburg Premiere. Danach war der Schauspieler bei den Salzburger Festspielen im ebenfalls von Frank Castorf inszenierten Stück „Hunger“ nach dem gleichnahmigen Roman von Knut Hamsuns zu sehen.

 

Im Sommer 2018 übernahm Daniel Zillmann in der neuen ZDFneo Serie "Tanken – Alles außer super" eine der Hauptrollen. Für seine Darstellung erhielt er eine Nominierung als Bester Schauspieler National für den Jupiter Award. Zudem stand er unter der Regie von Dani Levy für die Bestseller-Verflimung "Die Känguru-Chroniken" vor der Kamera.

 

Außerdem drehte Daniel Zillmann die Serie „Andere Eltern“ für TNT Comedy. Die Mocumentary mit Impro-Elementen wird seit März 2019 auf SKY Deutschland ausgestrahlt. Derzeit steht der Schauspieler für die zweite Staffel von „Andere Eltern“ sowie für die neue VOX Serie "Rampensau" vor der Kamera.

Please reload

  • Schwarz Instagram Icon
  • Schwarz Facebook Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • w-facebook